Jetzt ist Italien dran!

Hier kannst Du bereits ohne Freischaltung diskutieren.

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon Manifold » Mi 3. Aug 2011, 10:29

der Wert von Anteilen ist genauso davon abhängig, wie Leute einschätzen, dass das Unternehmen in Zukunft pleite geht bzw. Gewinne abwirft.
Genauso wie du beim Feld vielleicht niemand zum bewirten findest, der Boden versauert, Erntediebe lauern, nebenan eine Chemiefabrik eröffnen oder Autobahn gebaut werden kann usw. Alles Risiken, die Einschätzung ("psychologie") erfordern.
Edelmetalle sind im Vergleich zu Immobilien/Anteilen unzerstörbar. Einen Wert>0 werden sie immer haben.

wer redet hier von Gold als einzigem Mittel???
lustig wie livin und du gerne alles in lächerliche Extrem ziehen wollt. Logik und Argumente sind das nicht.
"als Wertanlage empfiehlt- hoechstens als Beimischung." wer spricht von 100% Gold?? ich habe 10% geschrieben.
zu Anlageberatern, also laienhaften Geldausderhoseziehern, wurde schon alles gesagt.

Konserven sollte man sich, sobald es wirklich kritisch wird, selbstverständlich zu legen (am besten einen Bauernhof).
die wird man dann aber nicht veräussern sondern selbst konsumieren.

jasonbourne hat geschrieben:
Manifold hat geschrieben:zeige mir bitte irgendetwas mit intrinsischen, also nicht "psychologischem" Wert!
der Wert ist immer psychologisch bedingt.
Wir reden hier nicht von einer Investition um Güter zu vermehren, sondern um eine Anlage (z.B. 10% des Vermögens) in Edelmetalle
und bei einem Crash des Finanzsystems die Verluste zu minimieren und mit einem weltweit immer anerkannten Geld darzustehen.

intrinsicher Wert?
Unternehmensanteile.
Dinge die Ertraege produzieren ( Waelder, Felder etc.)

Du meinst doch nicht im ernst, das bei einem Crash des Finanzsystems Gold als einziges von Wertverlust verschont bleibt?
Mit der Argumentation das du damit immer was zu Essen kaufen kannst, solltes du im Uebrigen in Konserven investieren, die duerften in dem Falle enorm an Wert steigen.

Ich kenen keinen Anlageberater, der Gold als Wertanlage empfiehlt- hoechstens als Beimischung.
Manifold
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 7. Feb 2011, 16:32

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon Manifold » Mi 3. Aug 2011, 13:50

interessanter Artikel zum Thema Gold: http://www.finanzen.net/nachricht/rohst ... ar-1243551
Manifold
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 7. Feb 2011, 16:32

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon jasonbourne » Mi 3. Aug 2011, 17:17

Manifold hat geschrieben:der Wert von Anteilen ist genauso davon abhängig, wie Leute einschätzen, dass das Unternehmen in Zukunft pleite geht bzw. Gewinne abwirft.
Genauso wie du beim Feld vielleicht niemand zum bewirten findest, der Boden versauert, Erntediebe lauern, nebenan eine Chemiefabrik eröffnen oder Autobahn gebaut werden kann usw. Alles Risiken, die Einschätzung ("psychologie") erfordern.
Edelmetalle sind im Vergleich zu Immobilien/Anteilen unzerstörbar. Einen Wert>0 werden sie immer haben.

wer redet hier von Gold als einzigem Mittel???
lustig wie livin und du gerne alles in lächerliche Extrem ziehen wollt. Logik und Argumente sind das nicht.
"als Wertanlage empfiehlt- hoechstens als Beimischung." wer spricht von 100% Gold?? ich habe 10% geschrieben.
zu Anlageberatern, also laienhaften Geldausderhoseziehern, wurde schon alles gesagt.

Konserven sollte man sich, sobald es wirklich kritisch wird, selbstverständlich zu legen (am besten einen Bauernhof).
die wird man dann aber nicht veräussern sondern selbst konsumieren.

jasonbourne hat geschrieben:
Manifold hat geschrieben:zeige mir bitte irgendetwas mit intrinsischen, also nicht "psychologischem" Wert!
der Wert ist immer psychologisch bedingt.
Wir reden hier nicht von einer Investition um Güter zu vermehren, sondern um eine Anlage (z.B. 10% des Vermögens) in Edelmetalle
und bei einem Crash des Finanzsystems die Verluste zu minimieren und mit einem weltweit immer anerkannten Geld darzustehen.

intrinsicher Wert?
Unternehmensanteile.
Dinge die Ertraege produzieren ( Waelder, Felder etc.)

Du meinst doch nicht im ernst, das bei einem Crash des Finanzsystems Gold als einziges von Wertverlust verschont bleibt?
Mit der Argumentation das du damit immer was zu Essen kaufen kannst, solltes du im Uebrigen in Konserven investieren, die duerften in dem Falle enorm an Wert steigen.

Ich kenen keinen Anlageberater, der Gold als Wertanlage empfiehlt- hoechstens als Beimischung.


finde ich lustig wie du DInge ins Gegenteil verkehrst und gleich pissig reagierst.

Meine Meinung zu Gold ist folgende:
Gold ist als Anlageform schlecht, da der Wert rein auf psychologischen Faktoren beruht und es keinerlei Ertrag abwirft.

Derjenige der da sehr sturr auf seiner Position ist bist doch du.
LG
jasonbourne
 
Beiträge: 98
Registriert: Di 25. Jan 2011, 20:07

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon MEGAMIND » Mi 3. Aug 2011, 21:15

So sehr unterschiedlich die Meinungen sind.
Bitte zieht den Thread nicht auf ein niedriges Niveau ^^

@J
Kannst du bitte definieren, was für dich das Wort Anlageform bedeutet?
Was verstehst du darunter genau?
Benutzeravatar
MEGAMIND
 
Beiträge: 152
Registriert: Do 14. Apr 2011, 21:06

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon jasonbourne » Do 4. Aug 2011, 03:28

Hi,

ist das Wort nicht selbsterklaerend?
HIer der Duden zum Wort Wertanlage:
etwas, was als wertbeständig gilt und dessen Erwerb daher eine Möglichkeit darstellt, Geld anzulegen

Im Grunde meine ich damit die Art, wie man seine Werte anlegt.
jasonbourne
 
Beiträge: 98
Registriert: Di 25. Jan 2011, 20:07

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon MEGAMIND » Do 4. Aug 2011, 05:26

(Anlageformen) Unter einer Geldanlage, präzise Kapitalanlage (engl. financial investment) versteht man die Investition von Geldbeträgen unter Umwandlung in Kapital. Ziel ist es im Idealfall einen Wertzuwachs oder einen Ertrag zu erwirtschaften, mindestens aber den realen Wert zu erhalten. ...
de.wikipedia.org/wiki/Anlageformen



Wie du siehst, existieren mehrere Anlageformen und nicht die eine Anlageform.
Und bei der von mir gemeinten, sollte der Mindestwert, welcher immer über 0 liegen wird, erhalten werden.
Benutzeravatar
MEGAMIND
 
Beiträge: 152
Registriert: Do 14. Apr 2011, 21:06

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon Franz » Do 4. Aug 2011, 07:05

Ich persönlich finde die Diskussion für mich insoweit kontraproduktiv, weil für mich noch kein derart hoher Reichtum besteht, den ich durch diverse Anlagen schützen könnte. Bei Weltuntergang ändert die Diskussion auch nix für mich.

Ich konzentriere mich lieber auf mein Business, und sorge dafür dass es wächst, um irgendwann mal richtig dick profitabel zu sein! Ich hoffe, dass keiner hier seine Ziele außer Augen verliert.

So und nun frohes weiter Diskustieren ;)
Jahrelange Erfahrung mit virtuellen Assistenten!

Mein System
http://de.sitesell.com/Francis36.html

Wenn ihr es mit dem Outsourcing ernst meint, lernt es hier
http://virtuelle-assistenten.blogspot.de


--
http://www.dare-up-your-party.com
Franz
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 3. Feb 2011, 10:43

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon Manifold » Do 4. Aug 2011, 09:49

wenn uns Absurdes (Weltuntergang, 3.Weltkrieg, alles in Gold) in den Mund gelegt wird, ist das keine Diskussion mehr.
Solange ich Argumente bringe und keine Gegenargumente höre, sehe ich keinen Grund meine Meinung zu ändern.

zum Thema Ertrag in dem o.g. Artikel:
Generell wird sich die derzeitige desolate US-Lage positiv auf den Goldpreis auswirken, weil die eigentliche Ursache für die starke Goldnachfrage eine negative Realverzinsung ist. Die Nominalverzinsung der festverzinslichen Anleihen reicht also nicht aus, um die steigende Inflationsrate zu schlagen. Nach der klassischen österreichischeren Nationalökonomie wird Inflation immer als Geldmengenwachstum pro Produktionseinheit definiert. Genau das macht Amerika: Die Schulden werden weiterhin nach oben gefahren, die Geldentwertung wird gleichzeitig enorm zunehmen.
...
Es gibt ökonomisch betrachtet eigentlich nur diesen einen Grund: die negative Realverzinsung. Das Krisenargument kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Der Goldpreis befindet sich seit 1999 oder spätestens seit 2001 in einem Bullenmarkt. Zum damaligen Zeitpunkt hat aber niemand über mögliche Staatspleiten oder Bankenkollapse gesprochen. Die Goldpreis-Hausse wurde von Anfang an einzig und allein genährt durch den Inflationseffekt, der sich auf alle zinstragenden Anlageklassen ausgewirkt hat. Anleger haben immer die Wahl zwischen beispielsweise festverzinslichen Wertpapieren, Aktien oder Immobilien. Diese bringen Zinsen, Dividenden oder eben Mietzinsen. Gold hingegen rechnet sich für Anleger nur dann, wenn die zinstragenden Assets trotz der regelmäßigen Ausschüttung real Kapital vernichten. Dies ist derzeit der Fall. Das ist der einzige Grund, warum der Goldpreis aktuell steigt und auch aller Voraussicht nach weiter steigen wird.

man kann ertragreiche Anlagen haben und trotzdem verliert man dabei Wert. genauso ist es mit dem Sparbuch - pure Wertvernichtung da neg. Realzinsen.
und man kann durchaus zustimmen, dass es noch keine Goldhausse gibt. Der Anstieg selbst im relativ wertstabilen CHF ist über die letzten 5 Jahre (!) quasi linear http://www.finanzen.net/rohstoffe/goldpreis/chf
wenn es dann wirklich hart auf hart kommt (Bankeninsolvenz, Italien/Spanien) dann kommt es zum sprunghaften Anstieg.
Nach der Währungsreform sollte man dann wieder schnell in stabile Währungen umsatteln und natürlich einen immer einen Teil in Edelmetallen halten.

jasonbourne hat geschrieben:finde ich lustig wie du DInge ins Gegenteil verkehrst und gleich pissig reagierst.
Meine Meinung zu Gold ist folgende:
Gold ist als Anlageform schlecht, da der Wert rein auf psychologischen Faktoren beruht und es keinerlei Ertrag abwirft.

Derjenige der da sehr sturr auf seiner Position ist bist doch du.
LG
Manifold
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 7. Feb 2011, 16:32

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon Sunny » Do 4. Aug 2011, 17:19

Wollt Ihr die Diskussion nicht mal langsam abschließen? Sonst mach ich das! Was hat das denn noch mit 4HWW zu tun...?
Benutzeravatar
Sunny
Administrator
 
Beiträge: 290
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 16:15

Re: Jetzt ist Italien dran!

Beitragvon Franz » Fr 5. Aug 2011, 08:48

Wäre ein neues Thema von Interesse mit *sinnvollen* Beiträgen zu was man *tun* kann wenn man weiter auf der 4HWW Schiene unterwegs sein will, trotz der jetzigen Lage? Vllt. im internen Bereich..
Jahrelange Erfahrung mit virtuellen Assistenten!

Mein System
http://de.sitesell.com/Francis36.html

Wenn ihr es mit dem Outsourcing ernst meint, lernt es hier
http://virtuelle-assistenten.blogspot.de


--
http://www.dare-up-your-party.com
Franz
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 3. Feb 2011, 10:43

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron